12.09.2021 Sommerserie der Kolpingsfamilie „Herzhupferl“ 7/2021:  Gott rollt den roten Teppich aus

„Gott rollt uns den roten Teppich aus“, meinte ein Teilnehmer bei den Bibelabenden, die als gemeinsames Projekt der Katholischen und evangelischen Gemeinden und der Kolpingsfamilie in dieser Woche gestartet sind. Es ging um Deuteronomium 30,1-20. Dort findet sich eine lange Liste von Handlungsperspektiven. Sie einzuhalten bringe Erfüllung und Glück und sei die beste Wahl. Umgekehrt wird auch aufgelistet, was ein solch befreites Leben stören kann.

Illustration: Conny Nagel

Wir diskutierten kontrovers unter anderem die Frage, welche Freiheit eigentlich bleibt bei einem solchen Maßnahmenkatalog und da sagte dann jemand „Gott rollt uns einen roten Teppich aus“. Da verändert sich die Sichtweise auf den Text noch einmal. Was da im Text steht, sind sinngebende Orientierungen, eigentlich Selbstverständlichkeiten und nach und nach konnte ich doch der Gastgeberin zustimmen, deren erster Satz am Abend lautete: „Endlich mal ein total klarer Text.“ Vom diskutieren, wie er heute zu leben ist, hat uns das nicht abgehalten. Das gehört dazu. Ein Herzhupferl.

Das Herz aufgehen konnte einem auch bei der Kinderferienbetreuung, die unsere Kolpingjugend angeboten hatte. 15 glückliche Mädels und Jungs, die am Ende meinten: „Also bis zum nächsten Mal“. Kann es eine größere Anerkennung für das Leitungsteam geben! Es wurde viel gelacht, getobt, gespielt, gebastelt, … https://kf-ergenzingen.drs.de/aktuell/ansicht/news/detail/News/kolpingjugend-kinderfreizeit-vom-6-892021-froh-beendet-29482.html

Und dann die Kindertheateraufführung „Caféhaus-Sketche“, bei der die jungen Spielerinnen und Spieler das Herz der Zuschauenden öffneten und zum Schmunzeln und Lachen brachten. Noch lange standen die meisten Eltern und Gro0eltern danach zusammen und freuten sich an der Begegnung. https://kf-ergenzingen.drs.de/aktuell/ansicht/news/detail/News/kolpingkindertheater-cafehaus-sketche-gelungene-auffuehrung-zum-zehnjaehrigen-jubilaeum-am-1092021.html

Eine Kollegin schrieb mir von ihren Herzhupferlerfahrungen. Sie war zu Gast an ihrem früheren Einsatzort und erlebte dort beglückende Begegnungen. Ein Highlight war eine spontane Einladung zum Mittagessen von einer Freundin, die sie ganz zufällig am Wochenmarkt getroffen hatte. „Komm doch einfach mit.“ – Sie hatte nicht viel Vorbereitungsarbeit, wir hatten Zeit und die Zucchini waren super. Auch der Bischof, der gerade an diesem Ort war, erkannte sie wieder und meinte: „Frau N, wie schön, dass Sie immer wieder kommen. Das freut mich wirklich.“

Dieselbe Kollegin hat intensiven Kontakt zu einer Ordensgemeinschaft, in der es auch darum geht, wie sie in Zukunft leben werden. Sie spüren die Spannungen zwischen den Vorstellungen der Alten und der Jungen. Ein Ordensmitglied meinte bei einem Gespräch: „Was wir in der Vergangenheit gemacht haben ist aufgeschrieben und Geschichte. Wir leben in der Gegenwart und müssen für die Zukunft planen.“ Eine Herzhupferlerkenntnis.

Im Evangelium heute fragt Jesus seine Jüngerinnen und Jünger: „Für wen haltet ihr mich?“ Während die meisten wohl darüber eine Weile nachdenken, weil sie diesen Jesus durchaus kontrovers erleben, meint Petrus ganz schnell: „Du bist der Messias“. Worauf Jesus zu reden beginnt und erläutert, was das alles bedeuten würde, dass er in den Tod werde gehen müssen. Auch da ist Petrus wieder schnell und meint „Niemals“. Jesus macht dann klar, dass Nachfolge bedeutet, sein Kreuz auf sich zu nehmen und es zu tragen. Abschütteln geht nicht, sondern nur Annehmen, erkennen, was möglich ist, Veränderung schaffen, wo es geht, das Beste daraus machen. Und vermutlich geht es immer um die Haltung, die ich in der Lage bin zu einer Situation, egal welcher, einzunehmen, die dann Veränderung ermöglicht, wenigstens die im Kopf und im Gefühl. Und dann ist da noch dieser Jesus, den auch ich umgekehrt fragen kann „Für wen hältst du mich?“ Und ich bin sicher, er hält ermutigende Worte für mich bereit.

Wir wünschen allen eine gute neue Woche, den Schülerinnen und Schülern einen guten Start ins neue Schuljahr.

Nächsten Sonntag endet die Herzhupferlserie. Gern veröffentlichen wir dann noch einmal eure Erfahrungen.