Wieder Coronaimpulse der Kolpingsfamilie

Mit dem heutigen Sonntag starten wir wieder mit unseren geistlichen Impulsen in Coronazeiten. Jeden Sonntag und jeden Mittwoch finden Sie auf der Unterseite der Kolpingsfamilie einen neuen Impuls.

Logo der Kolpingsfamilie

Seite Coronaimpulse

Das doppelte Dreifachgebot der Liebe – zu Mt 22,34-40

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben
mit ganzem Herzen,
mit ganzer Seele und
mit deinem ganzen Denken.

Das ist das wichtigste und erste Gebot.
Ebenso wichtig ist das zweite:

Du sollst deinen Nächsten lieben
wie dich selbst.

Mit diesen wenigen Worten fasst Jesus zusammen, worauf sein Evangelium ausgerichtet ist: auf die Liebe. Das ist nicht seine Erfindung. Jesus beruft sich auf die uralte jüdische Tradition, auf das „Höre Israel“ in Dtn 6 und auf Lev 19,18. Dort ist das Liebesgebot bereits begründet.

Und wer von uns würde es nicht so erfahren, dass die Liebe das Größte im Leben ist. Wir erfahren sie unterschiedlich: in der elterlichen Liebe, in der Partnerschaft, in Freundschaften, in Menschen, die uns beistehen, in den Pflegenden, die die Pflegebedürftigen umsorgen, in Gesten, …

Eigentlich geht es um ein doppeltes Dreifachgebot:

  • Lieben mit ganzen Herzen – ganzer Seele – ganzem Denken
  • Gott lieben – den Nächsten – sich selbst

Dass wir ganz dabei sind, wenn es um die Liebe geht, dass wir ganz gegenwärtig sind, wenn es um Gott geht, dass wir uns vergewissern, wie wir zu uns selbst stehen, dass wir uns den Nächsten um uns herum und denen weiter entfernt, denen wir beistehen können – das ist gemeint mit der Liebe.

Unmöglich meinen machen. Möglich nennt es Philipp Mickenbecker:
„Ist es verrückt, etwas für möglich zu halten, von dem alle sagen, es sei unmöglich?“

Mögen Sie/mögt Ihr alle umsorgt und geliebt sein und das genauso fühlen.